Samstag, 28 Mai 2016 22:43

Gala-Vorstellung in Dessau

Christina unterbietet Olympia-Norm, Mareen U20-WM-Norm und Christine meldet sich mit starkem Finish zurück.

Nach ordentlichen ersten 400m und 800m Rennen Pfingstsamstag in München und Pfingstmontag in Rehlingen zeigten die drei 800m-Läuferinnen am Freitag in Dessau, dass sie schon früh in der Saison gut in Form sind.

Nachdem der Veranstalter für das 800m-Rennen neben der Absage von Fabienne, die demnächst in die Saison einsteigen wird, weitere schlechte Nachrichten hinnehmen musste war für Christina die taktische Marschroute klar. Möglichst nahe an der polnischen Tempomacherin Justyna Swiety dran bleiben und in der zweiten Runde eigenständig an der Spitze das Tempo hoch halten. Die junge Polin machte ihr Arbeit über 500m ausgezeichnet und brachte Christina mit Durchgangszeiten von 28 bzw. 58 Sekunden mit einer schönen Geschwindigkeit auf die letzte Gegengerade. Diese lies wie geplant nach dem Ausstieg ihrer Frontfrau nicht locker und spurtete mit einer Zeit von 2:00,37 ins Ziel. Dabei unterbot sie fast den Meetingrekord von 2:00,17, gehalten von der Doppelolympiasiegerin Kelly Holmes aus Großbritannien. Gerade noch Anschluss an das hohe Tempo konnte die Rumänin Florina Pierdevara halten, die in 2:02,25 finishte. Die vom DLV geforderte Olympia- und EM-Norm von 2:01,50 konnte Christina hiermit deutlich unterbieten.

Um Platz 3 entwickelte sich ein spannendes Rennen, dass sicherlich von der gleichmäßigen Tempoarbeit an der Spitze profitierte. Mareen hielt sich lange Zeit an Position 4 auf und investierte 250m vor Ziel viel um die vor ihre laufende Carolin Walter zu überholen, die ihren Angriff jedoch konntern konnte. In dieser Reihenfolge ging es auf die letzten 100m. Dort gelang es der jungen Alina Amann (Jahrgang 1998) die beiden vor ihr laufenden Damen noch zu überholen und als Dritte die U20-WM-Norm von 2:06 deutlich zu unterbieten (2:03,57). Aber auch Mareen, die schließlich hinter Walter Fünfte wurde, zeigte sich nach dem Rennen mit persönlicher Bestzeit von 2:04,77 und ebenfalls Unterbietung der U20-WM-Norm sehr zufrieden. Am kommenden Samstag geht es nun für Mareen und Alina in Regensburg darum, ihre Nominierung für Bydgoszcz zu sichern.

Gleich hinter Mareen kam Christine in 2:05,28 ins Ziel. Vor allem die schnellen letzten 100m machen deutlich, dass auch sie wieder auf dem richtigen Weg ist. Am kommenden Sonntag wird sie ebenfalls in Regensburg im Rahmen der Sparkassen-Gala ihr nächstes 800m Rennen bestreiten und versuchen gegen erneut starke deutsche Konkurrenz vorne mitzumischen.

 

Suche