Donnerstag, 21 Juli 2016 12:23

Lehrreiche Tage in Amsterdam

Die EM in Amsterdam macht es deutlich: In Europa geht es über die halbe Meile eng zu.

Sicherlich war das Abschneiden von Fabienne und Christina bei der EM in Amsterdam über 800m nicht ganz zufriedenstellend, jedoch können beide ihre Lehren daraus ziehen.

Für Fabiennes Vorrundenaus gibt es eine ziemlich einfache Erklärung: Nach dem Vorrunden-Coup bei der DM, trotz mehrerer Hundert fehlender Laufkilometer, war die Form nicht stabil genug um allen Widrigkeiten zu trotzen.

Bei drehenden Winden an Front laufend wurde ihr 200m vor dem Ziel förmlich der Stecker gezogen.

Dies beschreibt sie auch im Interview nach dem Rennen:

Interview: Fabienne macht sich Luft

Christina konnte sich als 24. Läuferin in das Halbfinale retten. Dort machte sie eine gute Figur und hielt bis zum Beginn der Zielgerade den Kontakt zu der Spitze. Leider konnte sie dann nicht mehr beim Kampf um die ersten beiden Plätze mithalten.

Es zeigte sich deutlich, dass Vorläufe und Halbfinals bei einer Europameisterschaft in der Aktivenklasse enger und härter umkämpft sind als solche bei internationalen Nachwuchsmeisterschaften.

Vor zwei Jahren traf in Zürich unter anderem Renelle Lamote das gleiche Schicksal, die nun in einem spannenden Finale Silber gewinnen konnte.

Der Blick geht nun voraus - Christina wird sich bei den Deutschen U23-Meisterschaften über 400m neuen Schwung holen und Fabienne weiter an ihrer Form arbeiten. Am 17. August wartet schießlich schon der olympische 800m-Vorlauf auf das Münchner Trainingsduo.

Suche